Kreis Höxter (nw) Bürgerinitiativen üben massive Kritik an der bisherigen Informationspolitik der für die Suedlink-Stromtrasse verantwortlichen Planer von Tennet und Bundesnetzagentur. Auf Einladung der Bürgerinitiative Lebenswertes Bördeland und Diemeltal trafen sich in der Borgentreicher geschäftsstelle aktuell Vertreter der verschiedenen Bürgerinitiativen im Kreis Höxter, die sich mit der geplanten Suedlink genannten Gleichstromtrasse auseinandersetzen. Große Einigkeit bestand unter den BIs, dass die bisherigen Informationsveranstaltungen des netzbetreibers Tennet sowie der Bundesnetzagentur sehr wenig mit der vielbeschworenen Bürgerbeteiligung zu tun gehabt hätten. Sie dienten eher einer Verschleierungstaktik. Essenzielle Informationen, über die tatsächliche Höhe der geplanten Stromleitungen sowie den tatsächlichen Abstand zu den Ortschaften wurden nebulös kommuniziert. Jeder Stromkunde - natürlich mit Ausnahme der davon befreiten Industrien - soll eine mehrere Milliarden teure Stromtrasse mitfinanzieren, deren gesundheitliche Gefährdung gänzlich unerforscht ist.

Quelle: NW vom Montag, den 08. September 2014