BI WarburgerLand - Gleichstromtrasse SuedLink verläuft nicht durch den Kreis Höxter

Email-Newsletter der BI WarburgerLand 17. Oktober 2019
Liebe Mitglieder der Bürgerinitiative WarburgerLand,

die Ankündigung des Netzbetreibers TenneT vom 27. September 2016, die Gleichstromtrasse SuedLink nicht durch OWL und damit nicht durch den Kreis Höxter zu planen, hat sicherlich nicht nur bei der Bürgerinitiative WarburgerLand, sondern auch bei vielen interessierten Bürger große Freude ausgelöst.

Daran erkennt man, dass sich Engagement und Beharrlichkeit gegenüber dem Netzbetreiber auszahlt und dass es sich für Bürger lohnt, Politik und dessen Rahmenbedingungen konstruktiv mit zu gestalten.

Wir bedanken uns sehr bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die unsere Arbeit in der Bürgerinitiative in den vergangenen Monaten unterstützt haben.

Zusammen mit der Bürgerinitiative „Lebenwertes Marienmünster“  und mit den Landräten der Kreise Höxter und Lippe haben wir uns für eine unterirdische Verlegung des SuedLink eingesetzt.
„Das ist ein überwältigendes Gefühl", jubelt Jutta Fritzsche, Sprecherin der Bürgerinitiative Marienmünster und maßgeblich treibende Kraft in der Arbeit gegen die Freileitungspläne. Der Einsatz habe sich ausgezahlt: „Wir haben es zusammen geschafft, weil wir sachorientiert gekämpft haben."

In diesem Zusammenhang möchten wir uns besonders bei unserem Bundestagsabgeordneten Herrn Christian Haase für die optimale Unterstützung und intensive Zusammenarbeit bedanken. „Nur gemeinsam konnten wir den Druck so erhöhen, dass wir letztendlich in Berlin Gehör gefunden haben“. Die Kreise Höxter und Lippe seien für Erdkabel ungeeignet. „Landschafts- und Naturschutz stehen bei den Planungen jetzt an erster Stelle", freut sich Christian Haase.

Die Bürgerinitiativen in Niedersachsen und NRW vereinigten sich rasch zur „Erdkabel-Offensive-SuedLink“ (EOS). Auch 22 betroffene Landkreise (darunter Höxter und Lippe) schlossen sich zusammen und verfassten die „Hamelner Erklärung".

Diese Initiativen zahlten sich nun aus: "SuedLink" soll jetzt doch nicht durch Ostwestfalen-Lippe verlaufen und insbesondere auch nicht als riesige - bis zu 70 Meter hohe -  oberirdische Freileitung. Ursprünglich war geplant, die Trasse etwa 50 Kilometer weit durch die Kreise Höxter und Lippe zu ziehen - mit entsprechend breiten Schneisen für die Strommasten. Die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungstrasse (HGÜ) soll nun östlich zwischen Weserbergland und Harz verlegt werden.
Die TenneT-Geschäftsführung teilte mit: "Wir planen SuedLink als reine Erdkabelverbindung. Das ist der Wunsch der Bürger, für den die Politik den Weg freigemacht hat."
Die 800 Kilometer lange Trasse soll 2025 - drei Jahre später als geplant - fertig sein. 2017 werden zunächst die entsprechenden Anträge bei der Bundesnetzagentur erwartet.

Der Sprecherrat der Bürgerinitiative WarburgerLand ist sehr froh über diese positiven Entwicklungen, die wir weiterhin kritisch verfolgen werden - zum Wohle unseres schönen Warburger Landes.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit.
wwww.bi-warburgerland.de | Kontakt
Powered by AcyMailing